Startseite+
Startseite
Startseite
News Archiv

Aktuell
News-Archiv 21
News-Archiv 20
News-Archiv 19
News-Archiv 18
News-Archiv 17
News-Archiv 16
News-Archiv 15
News-Archiv 14
News 2013/4
News 2013/3
News 2013/2
News 2013/1
News-Archiv 12
News-Archiv 11
News-Archiv 10
News-Archiv 09
News-Archiv 08
News-Archiv 07
News-Archiv 06
News-Archiv 05
News-Archiv 04
News-Archiv 03
News-Archiv 02

Galerien
PaderSchwimmCup
Wir über uns
Archiv
Schwimmen
Breitensport
Talentsichtung
Unterwasserrugby
Wasserball
Trainigszeiten
Termine
Shop
Kontakt
Anmeldung
Links
Impressum
Datenschutz
 
News 2013
[27.11.2013, U. Kramer]
Trotz dreier OWL-Rekorde: Andreas Wiesner in Wuppertal nicht in Top-Form — PSV-Ergebnisse bei den "Deutschen" noch ausbaufähig
Vergrößerung
Den drei PSV-Assen (von links) Marie Brockhaus, Andreas Wiesner, Pia Lück, die beim Worldcup im August in Berlin noch stachen, fehlte jetzt bei den Deutschen Meisterschaften in Wuppertal das letzte Quentchen zum großen Wurf.
"Es war ok., aber etwas weniger, als ich erwartet hatte". So fasste Ute Lenz, Trainerin des 1. Paderborner SV, die Leistungen ihrer Mannschaft bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper zusammen. Und tatsächlich war es eine leichte Erkältung, die vor allem Andreas Wiesner an den beiden letzten Wettkampftagen dieser Titelkämpfe auf der 25 m-Bahn insbesondere auf den längeren Rückenstrecken ein wenig aus der Bahn warf. Allerdings stieg das 19-jährige PSV-Ass mit einer Superzeit über 800 m Freistil in das Wettkampfgeschehen ein: Mit 8:14,33 min. löschte er einen der letzten Uralt-Rekorde von Thomas Brinkhaus aus den späten achtziger Jahren endgültige aus der Rekordliste des ostwestfälischen Schwimmverbandes aus. Daneben erzielte er über 50 m Rücken (0:25,43 min., Vorlauf 0:25,44 min.) und über 400 m Freistil (4:00,74 min.) zwei weitere Bezirksrekorde, so dass zumindest hier und mit der persönlichen Bestzeit über die selten von ihm geschwommenen 200 m Schmetterling (2:06,09 min.) die Planungen der Trainerin aufgingen. Doch über 100 und 200 m Rücken (0:56,20/2:00,82 min.) konnte der so vielseitige Akteur - wenn auch knapp - nicht an seine Bestzeiten heranschwimmen. Ein leichter Husten und eine verstopfte Nase machten hier einen dicken Strich durch die sonst guten Vorbereitungszeiten.

Das "i-Tüpfelchen" fehlte auch bei Marie Brockhaus und Pia Lück, die beide mit ihren gerade 15 Jahren gleich mehrfach neben den Konkurrentinnen der offenen Klasse bestehen mussten und hier vielleicht sogar dem Druck etwas Tribut zollen mussten. Zwar verbesserten sie sich auf einigen Distanzen im Hundertstel-Bereich (Marie Brockhaus über 50 m Freistil sowie 200 m Rücken auf 0:26,81 bzw. 2:19,09 min., Pia Lück über 100/200 m Rücken auf 1:04,74/2: 21,74 sowie über 50 m Schmetterling auf 0:28,76 min.), doch bei auch sonst soliden Leistungen blieb der wirklich große Wurf aus.

Gleiches gilt für Leoni Cramer, die sich über 50 m Brust verbessern konnte, hier allerdings wegen eines Frühstarts disqualifiziert wurde. Über 100 und 200 m Brust bestätigte sie ihre Resultate von den NRW-Meisterschaften.

Die Namen Viktoria Peters und Hannah Marie Flüter standen in Wuppertal für gute Leistungen in den Staffeln. Beide steigerten sich auf handgestoppte 0:27,5 Min. über 50 m Freistil und führten so die Sprintstaffel zusammen mit Marei Brockhaus und Pia Lück zu einer Zeit (1:49,28 min.), die sogar schneller war als das Quartett, das im vergangenen Jahr mit der zurzeit in den USA studierenden Maike Tweesmann. Auch die Herrenstaffel mit Tim Ostmeier, Patrick Zelichowski, Artur Luzenko und Andreas Wiesner lieferte ein gutes Rennen ab.

Alle PSV-Ergebnisse

Ergebnisse Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 2013 (PDF-Datei, 1 Seite, 11 kb)


© 2004 - 2023 1. Paderborner Schwimmverein von 1911 e.V. • Letzte Aktualisierung: 27.11.2013
Informationen und Anfragen: info@paderborner-sv.de • bei technischen Fragen webmaster@paderborner-sv.de