Startseite+
Startseite
Startseite
News Archiv

Aktuell
News-Archiv 16
News 2015/4
News 2015/3
News 2015/2
News 2015/1
News-Archiv 14
News-Archiv 13
News-Archiv 12
News-Archiv 11
News-Archiv 10
News-Archiv 09
News-Archiv 08
News-Archiv 07
News-Archiv 06
News-Archiv 05
News-Archiv 04
News-Archiv 03
News-Archiv 02

PaderSchwimmCup
Wir über uns
Archiv
Schwimmen
Breitensport
Talentsichtung
Unterwasserrugby
Wasserball
Trainigszeiten
Termine
Kontakt
Anmeldung
Links
Impressum
 
News 2015
[17.03.2015, Ulrike Hora]
UWR-Mannschaft des 1. PSV schiebt sich auf Rang drei der Bundesliga-Nord — Team um Lars Keller schloss Erstliga-Spieltag im Residenzbad erfolgreich ab
Vergrößerung
Grund zum Jubeln hatte das Unterwasserrugby-Team des 1. Paderborner Schwimmvereins beim Heimspieltag im Residenzbad. Mit einem Remis gegen Hamburg und einem klaren Sieg gegen Dresden schob sich die Mannschaft auf den aktuell dritten Platz in der 1. Bundesliga Gruppe Nord. Für den 1. PSV spielten (von links) hintere Reihe: Christine Reich, Jan Werner, Inga Mehring, Sebastian Niederwestberg, Lars Keller, Marc Wick, Daniel Hora, Marcel Kreuer, Karolina Wojnowski. Vordere Reihe: Martin Schröder, Ravikumar Potluri, Ulrike Hora, Sebastian Warner.
Sieben Punkte und der dritte Tabellenplatz - so lautet die grandiose Bilanz der Unterwasserrugby-Mannschaft des 1. Paderborner Schwimmvereins nach dem vergangenen Samstag. Im heimischen Becken in Schloss Neuhaus revanchierten sich die Ostwestfalen bei den Dresdnern, rangen den Nordlichtern aus Hamburg ein Unentschieden ab und ließen sich auch von den Berlinern nicht unnötig aus dem Konzept bringen. Aber der Reihe nach: Das erste Spiel des Tages gegen die Mannschaft des DUC Hamburgs startete gut. Schon nach wenigen Minuten ging die Mannschaft um Lars Keller durch geschicktes Spiel nach Vorne in Führung, doch kurz vor der Halbzeit musste das PSV-Team ein Gegentor hinnehmen. In der zweiten Hälfte ging es hin und her. Noch zweimal war die Paderborner Mannschaft am gegnerischen Tor erfolgreich, doch die körperlich überlegenen Hamburger schafften jedesmal wieder den Ausgleich. So stand es am Ende 3:3. Nach diesem anstrengenden Spiel stand der nächste Kraftakt auf dem Programm: die Mannschaft von BUR Berlin, die so etwas wie der FC Bayern München der 1. Unterwasserrugby, Liga Nord, sind. Schon mit Blick auf das dritte und letzte Spiel des Tages lautete die Marschroute hier eindeutig: Kräfte sparen! Leistungsträger sollten geschont werden und neue Spieler die Chance bekommen, Bundesliga-Luft bzw. -Wasser zu schnuppern. Mit einer schmerzhaften wenngleich fast erwarteten 0:19-Niederlage verließen die Paderborner Spielerinnen und Spieler das Wasser.

Der letzte Gegner des Tages war die Mannschaft von Torpedo Dresden. Nachdem das Hinspiel im Februar aus Paderborner Sicht 2:8 verloren wurde, ging es in diesem Spiel um die Ehre, und genau das brachte die Mannschaft des PSV auch von der ersten Minute an ins Wasser. Innerhalb von gut zehn Minuten stand es bereits 5:0. Zur Halbzeit hatten die Spieler von Torpedo Dresden auf 6:3 verkürzt. Zu Beginn der zweiten Hälfte kochte das Wasser. Die Mannschaft aus der sächsischen Landeshauptstadt machte starken Druck und griff immer wieder das Paderborner Tor an. Doch die Torfrauen des PSV erlaubten sich keine weiteren Fehler. Nach gut sieben Minuten gelang dann endlich der Befreiungsschlag aus Sicht des PSV. In den letzten Minuten erhöhten sie das Endergebnis auf ein sensationelles 10:3 und feierten anschließend den gelungenen Spieltag.

Die Tore im Spiel gegen Torpedo Dresden erzielten Sebastian Niederwestberg (3), Lars Keller (3) und Sebastian Warner (2), die jeweils auch im Spiel gegen DUC Hamburg trafen. Auch Marc Wick erzielte wieder ein Tor und Ravikumar Potluri gelang sein erstes Bundesligator überhaupt. Damit sieht die PSV-interne Torjägerliste wie folgt aus:

1. Lars Keller (11 Tore)
2. Sebastian Niederwestberg (7 Tore)
3. Sebastian Warner (3 Tore)
4. Marc Wick (2 Tore)
5. Ravikumar Potluri (1 Tor)

Da die Mannschaft des DUC Lübeck nicht angetreten ist, wurden ihre Spiele alle 0:20 gewertet. Damit sieht die Tabelle wie folgt au: Wenig überraschend und unangefochten auf Rang eins liegt BUR Berlin mit 24 Punkten aus neun Spielen, auf Rang zwei Torpedo Dresden mit 17 Punkten aus zehn Spielen. Auf Rang drei nunmehr die Mannschaft des 1. Paderborner SV mit 10 Punkten aus 7 Spielen, dicht gefolgt von der Mannschaft des DUC Hamburg auf Rang vier mit 9 Punkten aus 6 Spielen. Die nachfolgenden Mannschaften des TSC 1957 Rostock und der Sporttaucher Berlin hatten spielfrei. Die Mannschaft des DUC Lübeck bildet derzeit das Tabellenschlusslicht auf Rang 7.

© 2004 - 2017 1. Paderborner Schwimmverein von 1911 e.V. • Letzte Aktualisierung: 17.03.2015
Informationen und Anfragen: info@paderborner-sv.de • bei technischen Fragen webmaster@paderborner-sv.de